Farbperspektive: Tauchgang

09:30


Kunst Jahrgang 6 - 7
Farben mischen
Perspektive
Differenzierung

„Wie kann ich ein echtes Bild malen, Frau S.?“ – gute Frage. Was damit gemeint ist, wurde mir erst vor kurzem klar: Irgendwann stoßen wir bei unserer kreativen Arbeit auf Hürden, wenn uns das fehlende Know-How fehlt. Eine Landschaft wirkt dann schnell platt und pappig, statt tief und weit. Wie ein kleines bisschen Wissen über das Phänomen der Farbperspektive helfen kann, erfährt man hier: 

Das wohl bekannteste Beispiel zur Farbperspektive: "Blue Hills" - ein vorinstalliertes Wallpaper unter Windows 7/Vista.

Befinden wir uns in geschlossenen Räumen und die einzige Lichtquelle ist auf unserer Höhe (z.B., wenn wir einen dunklen Keller betreten und das Licht des Obergeschosses fällt noch ein paar Meter voraus), dann ist der am weitesten entfernte Punkt am dunkelsten. Befinden wir uns jedoch im Freien, lässt sich das Gegenteil beobachten: In der Ferne erscheinen die Farben heller, milchiger und erhalten teilweise einen Blaustich. Man spricht hier auch von der „Blauperspektive“. Die Farbperspektive geschieht durch Lichtbrechung … aber wie das ganz genau von Statten geht, müsste ich bei meinen Physik-Kolleg(inn)en erfragen ;-)

Als Einstieg in die Unterrichtseinheit „Farbperspektive: Tauchgang“ zeigte ich den Sechstklässler(inne)n Bildbeispiele zum Thema Farbperspektive. Zunächst ganz allgemeine, weite Landschaften, auf denen man die Verblassung der Farben gut erkennen kann. Da ich mich in der glücklichen Lage befinde, in meinem Klassenraum über ein ActivBoard zu verfügen, ließ ich nun Meeresgeräusche im Hintergrund laufen und zeigte konkrete Beispiele zur Farbperspektive unter Wasser ;-) 

Anschließend ließ ich die Schüler/innen sich dazu äußern, was ihnen aufgefallen war: Was hatten die Bilder gemeinsam? Danach sicherten wir unsere Beobachtungen an der Tafel:
  • Je näher die Objekte, desto kräftiger die Farben (bis hin zu schwarz)
  • Je weiter die Objekte, desto blasser die Farben (bis hin zu weiß)
  • Wenn das Licht von vorne kommt, wirken Objekte, hinter denen der Betrachter „steht“, schwarz / wie Schatten.
Nun sollten die Kinder eigene Unterwasserbilder gestalten. Den Arbeitsauftrag und Bildbeispiele zu Meeresbewohnern erhielten die Schüler/innen wieder schriftlich.
Der Download inklusive Bewertungsbogen steht hier bereit.

Hier sind einige Beispiele des 6. Jahrgangs 2017/18 zu sehen:







Leistungsstarke Schüler/innen übertrugen das Phänomen auf weitere Szenerien und übten dadurch das Mischen anderer „Farbfamilien“ (z.B. Afrika: von Gelb zu Rot, oder Nacht: von Schwarz zu Weiß.






You Might Also Like

0 Kommentare